Wie wäre es mit einer Futterstelle für Vögel in der Pausenhof-Ruhezone?

Da gab es nichts zu überlegen ... Das wäre genial!
Und schon waren fast 30 Vogelfreunde zusammengetrommelt, die bereit waren, die Ärmel hochzukrämpeln und sich für Vögel stark zu machen.

Aber warum brauchen die Vögel im Winter überhaupt so dringend unsere Hilfe? Expertus, der schlaue Papagei und ein hungriges Vögelchen nahmen die Kinder mit auf eine kleine Zeitreise, die genau eine Stunde dauerte. Als diese vorbei ist, ist das Vöglein schwach und kraftlos, denn es hat nichts zu fressen gefunden und kaum mehr Energie sich warm zu halten. „Kopf hoch, bei uns kannst du dich bald satt fressen!“

Doch zuerst musste gelernt werden, was die kleinen Piepmätze denn fressen dürfen. Expertus brachte zu diesem Zweck viele Sachen mit und ließ die Kinder zunächst vermuten. Später wurde mit Hilfe von Info-Bildchen geprüft wer Recht hatte. Dann wusste jeder, dass Vögel kein Brot und nichts Salziges bekommen dürfen. 

Schon beim nächsten Mal waren die Vogelhäuschen da! Nicht eins, nicht zwei, nicht drei .... sondern ... 26 Stück !!! Denn 22 Vogelfreunde wollten ein eigenes Häuschen für zuhause. Um so besser ... somit gibt es 22 Futterplätze mehr! Mit Feuereifer wurden die Häuschen bemalt! Dabei besuchte uns sogar eine Dame von der Nürnberger Presse und wir kamen in die Zeitung! Später füllten wir Futter in die Häuschen, hängten sie auf und lernten Wichtiges zur Pflege der Futterstelle. Zum Beispiel darf das Futter nicht nass werden!

Damit war unser Einsatz für die Vögel aber noch nicht beendet! Wir wollten mit allen, die Lust hatten, eine Vogelweihnacht feiern und unsere Gäste fürs Vögelfüttern begeistern. Zu diesem Zweck und auch, um ihnen zu erzählen, was man wissen muss, übten wir ein kleines Vogelfutter-Liedchen ein.

Dann noch schnell noch die Einladungen verteilen …
Wie viele wohl kommen werden?
Wir waren sehr gespannt!