Tierschutz - Schüler für Tiere Nürnberg

 

  Alle Tierfreunde aufgepasst!
  Tieren helfen ist gar nicht einmal so schwer …
  Du bist nämlich schon ein Tierheld, wenn du im Geschäft
  die Mütze mit dem Pelzbommel liegen lässt, obwohl sie sehr
  schick ist. Du kannst sogar Kuchen essen oder Haarshampoo
  kaufen und gleichzeitig Tieren helfen. 
  Es gibt viel, was DU tun kannst … Schweine, Kühe, Hühner, 
  Ponys, Straßenhunde … Zootiere, Zirkustiere, Regenwaldtiere ….  
  brauchen Hilfe! Für sie wollen wir uns aktiv einsetzen!



Und wir sind nicht alleine, denn es gibt noch viele andere „Schüler-für-Tiere-Gruppen“.

Zusammen sind wir Schüler-für-Tiere e.V.!  Zusammen können wir viel bewegen!

Schüler für Tiere e.V. wurde 2014 zum dritten Mal in Folge von der UNESCO im Bereich "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet!

Im Schuljahr 2018/19

AG "Schüler für Tiere und kleine Erdschützer" im Einsatz für Tiere und Umwelt


Kursleitung: Christine Lindner

Ort :  Zi 015

Zeit: Gruppe 1: Di 12.15 - 13.00 Uhr  /  Gruppe 2: Do 11.30 - 12.15 Uhr



Vergangene Angebote

Im Schuljahr 2017/18:   AG "Vogelfreunde" vom 21.11.17 - 19.12.17

Im Schuljahr 2016/17:   Workshop "Hühnerfreunde" / Workshop "Delfine & Wale" / AG "Bienen und Enten helfen" (6 Termine)

Im Schuljahr 2015/16:   ganzjährig AG "Tierschutz" / ab dem 2. Halbjahr AG "Infoteam" / Workshop "Tierschutztheater"

Das Infoteam war unsere Spezialeinheit. Es bereitete Präsentationen zu Tierschutzinfos vor und lud alle, die Lust hatten, dazu ein.
Die Infoaktionen wurden per Handzettel vorher angekündigt und fanden in einer Pause statt.

 

Einige unserer Tierhelden
 

 

Gruppe 1 (2015/16) AG Tierschutz - Schüler für Tiere Nürnberg mit ihren Kuscheltieren

Gruppe2  (2015/16)  AG Tierschutz - Schüler für Tiere Nürnberg mit den Hunden Loopi, Nelly, Lanya & Jolie

Das Tierschutz-Infoteam mit einigen Helfern bei der ersten Infoaktion zum Thema Ponykarussell (2015/16)


Hinweis:

Mit Tierschutz beschäftigte sich auch die AG Herz für Tiere (SJ 2014/15), deren Beiträge hier ebenfalls zu finden sind.
Besondere Anerkennung verdiente die Teilnahme am Tierschutzwettbewerb des bmt zum Thema "Tiere in unserer Ernährung".
Den Kindern wurde der Preis für "Reichweite" verliehen, was mit 500 € belohnt wurde. Das Geld kam in vollem Umfang den Tieren zu Gute!



Nanu, ein Sack voller Müll? Was hat denn Abfall  mit Tierschutz zu tun?

Eine ganze Menge sogar, denn er landet in den Mägen der Wassertiere. Das passiert wie folgt: Jemand wirft achtlos seinen Strohhalm auf die Straße, der Wind treibt ihn in den nächsten Fluss. Dort entdeckt ihn ein Fisch und verwechselt ihn mit etwas Essbaren. Schnapp … und schon verschlingt er ihn. Dass das für den Armen nicht gut ist, kann sich jeder denken. Stellt euch vor in den Meeren gibt es inzwischen so viel Plastik wie Fische! Ihr wisst ja, jeder Fluss fließt irgendwann ins Meer. So leiden auch Wasserschildkröten, Wale und Delfine unter unserem Müll und viele müssen deswegen sterben.

Nachdem uns ein Film über all dies aufgeklärt hatte, war klar: Tierschützer werfen ihren Müll in den Mülleimer und können den Tieren helfen, indem sie Abfall vom Boden aufheben. So gingen wir gleich in den Pausenhof, um dies in die Tat umzusetzen. Für den Fall, dass uns jemand deswegen ansprach übten wir vorher, was wir darauf antworten könnten.

Beim nächsten Treffen lernten wir einen weiteren Übeltäter kennen, das Mikroplastik. Habt ihr gewusst, dass viele Körperpflegeprodukte, wie zum Beispiel Seife, Shampoo, Sonnenmilch … winzige Plastikteilchen enthalten. Sie sind so klein, dass die Kläranlagen sie nicht herausfiltern können. Auch das Mikroplastik landet am Ende in den Flüssen und Meeren und bedroht die Wassertiere.

Ein Film demonstrierte uns den Kaffeefiltertest. Damit kann man herausfinden, ob in einem Produkt Mikroplastik enthalten ist. Man vermengt zunächst zwei Esslöffel mit Wasser und lässt alles durch einen Kaffeefilter laufen …

Wer wissen möchte, ob die Dinge im eigenen Badezimmer Mikroplastik enthalten oder nicht, guckt am besten auf die Produktliste, die der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland erstellt hat. Man findet sie unter www.bund.net Dort ist auch angegeben, hinter welchen Bezeichnungen sich Mikroplastik versteckt, wie zum Beispiel POLYETHYLEN. Wenn man die Inhaltsstoffe eines Produkts hinten auf der Verpackung studiert und diesen komplizierten Namen darunter findet, ist Mikroplastik darin. Das probierten wir direkt einmal aus. Mit der Lupe und einer „Mikroplastik-Geheimnamen-Liste“ bewaffnet nahmen wir verschiedene Waschlotions, Cremen …. ins Visier und wurden fündig. LEIDER !

Unsere Tierschutztipps:

Bitte werft euren Abfall unbedingt in den Mülleimer und hebt ab und zu auch einmal etwas auf!

Bitte kauft keine Produkte, die Mikroplastik enthalten!

Und nicht vergessen: Bitte weitersagen!

 

Gemäß unserem Motto „Schützen ist auch weitersagen!“ konnten wir das Kinder- und Jugendhaus „Wiese 69“ dafür gewinnen, unsere Infoaktion zum Thema Pelz auch dort aufführen zu dürfen.

Vielen Dank an das Wiese-Team!

Hast du dir schon einmal überlegt, wie sich Tiere fühlen, die im Zirkus auftreten müssen?

Wie könnte es zum Beispiel einen Elefanten gehen, der Männchen oder einen Kopfstand machen muss? Denke auch daran wie schwer er ist! Das tut ihm garantiert weh! Nun überlege, wie bringt man ihn wohl dazu, das zu tun? Wo bleibt er eigentlich die ganze Zeit? Oft ist er angekettet und wird von Ort zu Ort gekarrt. Die anderen Wildtiere haben es auch nicht besser!

Als wir erfuhren, dass der Zirkus Voyage in Nürnberg seine Zelte aufschlägt, brauchten wir nicht lange überlegen. Da musste eine Infoaktion für unsere Mitschüler her! Schließlich hat er über 80 Tiere!!! Elefanten, Tiger, Giraffen … sogar ein Flusspferd ist dabei. Es hat nur ein kleines Becken, in dem es sich gerade einmal umdrehen kann!

Das Interesse an unserer Aktion war groß. Es waren über 60 Kinder da!!!  Wow!  Was für eine Freude!

Am nächsten Tag kam ein Mädchen, das zugeguckt hatte. Es sagte, dass es die Aufführung sehr interessant fand. Als es zu Hause ihrer Mama davon erzählte, rief diese: "Wir gehen nie wieder in einen Zirkus mit Tieren!" Was für eine schöne Rückmeldung!

Wir hoffen sehr, dass es alle genauso machen.


Lieben Dank fürs Zuschauen und Weitersagen!

EuerTierschutz-Infoteam

"Wir sind einfach tierisch engagiert, denn was mit Tieren so passiert, das ist nicht immer feierlich ..."

so heißt es in unserem Tierschutzlied und das setzten wir wieder einmal in die Tat um.

Nach dem Motto "schützen ist auch weitersagen" waren wir mit Kreiden unterwegs und schrieben unsere Tierschutz-Botschaft auf den Gehsteig vor dem großen Pausenhoftor. Lest selbst ...

Weitere Infos folgen im Beitrag über unsere Infokation zum Thema "Zirkustiere".

Als Kasperle uns besuchte und uns erzählte, er bekommt bald einen Hund, kam uns sofort ein Gedanke: „Dann hole doch einen Hund aus dem Tierheim!“
Wieso das denn?

Da wusste Kasperles Freund, der Polizist, sofort eine Antwort ...
Erstens kann man dann ein Tier, das es nicht so schön hat und meistens schon Schlimmes erleben musste, sehr glücklich machen.
Zweites gibt es Bösewichte, die Welpen unter schlechten Bedingungen züchten und verkaufen. Man muss ja auch nicht dauernd neue Hunde züchten, wenn es so viele gibt, die im Tierheim auf ein zu Hause warten!!!

Unser Polizist hatte auch Bilder vom Nürnberger Tierheim dabei. Er erzählte uns, dass viele Hunde dort landen, weil sie einfach ausgesetzt wurden. Andere Leute wieder gehen an ihnen einfach vorbei, ohne ihnen zu helfen. Wenn ein Hund zum Beispiel an einer Autobahnraststätte irgendwo angebunden ist, kann man sich ja denken, dass da etwas nicht stimmt! In diesem Fall muss man das Tier natürlich ins Tierheim bringen! Das durften wir gleich einmal üben, denn der Polizist hatte für uns so viele Hunde versteckt, wie im Nürnberger Tierheim in nur einem Monat neu einziehen. Wir spürten alle auf und brachten sie ins Klassenzimmer-Tierheim.
Oh ... Das waren aber viele! Ungefähr 70 Hunde - 70 Hunde landen also pro Monat im Tierheim !!! Das ist schlimm! Doch wenigstens haben sie dort eine Chance auf ein neues Zuhause!
Unseren Tierheimhunden durften wir gleich ihren Traum erfüllen. Denn jeder durfte sich einen Hund aussuchen und mitnehmen. So bekamen unsere ausgesetzten Hunde ein neues zu Hause!

Die echten Hunde und die anderen Tier im richtigen Tierheim wünschen sich auch einen schönen Platz! Wenn du also ein Tier bekommen darfst, schau erst einmal dort vorbei! Hier gibt es auch Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Vögel, Schildkröten und viele mehr.

Wir haben das Tierheim später sogar besucht. Man kümmert sich gut um die Tiere. Die Hunde dürfen auch mal auf der Wiese toben und mit Besuchern Gassi gehen. Auch die Katzen können immer wieder einmal aus ihrer Kabine heraus. Doch meistens sind sie eingesperrt. Aber das geht ja nicht anderes im Tierheim. Wir drücken allen Tieren die Daumen, dass sie ganz schnell einen lieben Menschen finden, der sie zu sich holt!


Also nicht vergessen!

1. Wenn du ein Tier möchtest, geh erst ins Tierheim !


Und außerdem !

2. Wenn du ein angebundenes Tier entdeckst, gib jemanden Bescheid, der das Tierheim anruft!

3. Wenn du dein Tier nicht mehr bei dir behalten kannst oder willst, setze es auf keinen Fall aus! Suche einen lieben Menschen, der es nimmt oder bringe es selbst ins Tierheim!

4. Hole dir nur ein Tier, wenn du dich gut informiert hast und du dir sicher bist, dass du es nicht bald langweilig findest.


D A N K E  im Namen von Hund, Katze, Maus & Co!

Im Tierheim