Tierschutz - Schüler für Tiere Nürnberg

 

  Alle Tierfreunde aufgepasst!
  Tieren helfen ist gar nicht einmal so schwer …
  Du bist nämlich schon ein Tierheld, wenn du im Geschäft
  die Mütze mit dem Pelzbommel liegen lässt, obwohl sie sehr
  schick ist. Du kannst sogar Kuchen essen oder Haarshampoo
  kaufen und gleichzeitig Tieren helfen. 
  Es gibt viel, was DU tun kannst … Schweine, Kühe, Hühner, 
  Ponys, Straßenhunde … Zootiere, Zirkustiere, Regenwaldtiere ….  
  brauchen Hilfe! Für sie wollen wir uns aktiv einsetzen!



Und wir sind nicht alleine, denn es gibt noch viele andere „Schüler-für-Tiere-Gruppen“.

Zusammen sind wir Schüler-für-Tiere e.V.!  Zusammen können wir viel bewegen!

Schüler für Tiere e.V. wurde 2014 zum dritten Mal in Folge von der UNESCO im Bereich "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet!

Im Schuljahr 2018/19

AG "Schüler für Tiere und kleine Erdschützer" im Einsatz für Tiere und Umwelt


Kursleitung: Christine Lindner

Ort :  Zi 015

Zeit: Gruppe 1: Di 12.15 - 13.00 Uhr  /  Gruppe 2: Do 11.30 - 12.15 Uhr



Vergangene Angebote

Im Schuljahr 2017/18:   AG "Vogelfreunde" vom 21.11.17 - 19.12.17

Im Schuljahr 2016/17:   Workshop "Hühnerfreunde" / Workshop "Delfine & Wale" / AG "Bienen und Enten helfen" (6 Termine)

Im Schuljahr 2015/16:   ganzjährig AG "Tierschutz" / ab dem 2. Halbjahr AG "Infoteam" / Workshop "Tierschutztheater"

Das Infoteam war unsere Spezialeinheit. Es bereitete Präsentationen zu Tierschutzinfos vor und lud alle, die Lust hatten, dazu ein.
Die Infoaktionen wurden per Handzettel vorher angekündigt und fanden in einer Pause statt.

 

Einige unserer Tierhelden
 

 

Gruppe 1 (2015/16) AG Tierschutz - Schüler für Tiere Nürnberg mit ihren Kuscheltieren

Gruppe2  (2015/16)  AG Tierschutz - Schüler für Tiere Nürnberg mit den Hunden Loopi, Nelly, Lanya & Jolie

Das Tierschutz-Infoteam mit einigen Helfern bei der ersten Infoaktion zum Thema Ponykarussell (2015/16)


Hinweis:

Mit Tierschutz beschäftigte sich auch die AG Herz für Tiere (SJ 2014/15), deren Beiträge hier ebenfalls zu finden sind.
Besondere Anerkennung verdiente die Teilnahme am Tierschutzwettbewerb des bmt zum Thema "Tiere in unserer Ernährung".
Den Kindern wurde der Preis für "Reichweite" verliehen, was mit 500 € belohnt wurde. Das Geld kam in vollem Umfang den Tieren zu Gute!



- eine Tierschutzinitiative der AG-Tierschutz-Infoteam zum Thema Ponykarussell -

Das Infoteam ist übrigens eine Spezialeinheit der AG Tierschutz. Seit ein paar Wochen trifft es sich immer donnerstags in der 6. Stunde. Es knöpft sich ausgewählte Tierschutztipps vor und überlegt sich dazu eine kleine Präsentation, um allen interessierten Kindern davon zu berichten.

Zum Tierschutztipp "Sag NEIN zum Ponykarussell" hat sich das Infoteam ein szenisches Spiel ausgedacht. Zunächst aber wurden den Zuschauern Bilder gezeigt, während über den Lautsprecher Volksfesttrubel ertönte ...

... natürlich  O H N E   T I E R E,

denn ein Leben in Transportwägen, Käfigen und auf Schotterplätzen ... ist für die meisten Tiere bestimmt genauso trostlos wie es für uns selber wäre. Und dann noch das ständige "Mach dies, mach das! - Hoch das Bein, im Kreis herum .... ! Autsch, das tat weh!"

Um so mehr freut es uns, dass der Moskauer Circus inzwischen keine Tiere mehr im Programm hat. Das muss natürlich von uns Tierschützern unterstützt werden!!! Also nichts wie hin!

Und siehe da ... die Vorstellung war auch ohne Tiere richtig klasse ! Es gab tolle Artisten, witzige Spaßmacher und sogar einen Feuerspucker. Wir staunten nicht schlecht und hielten uns den Bauch vor Lachen. Besonders lustig war, dass eine Mama und zwei Papas unserer Truppe von den Clowns in die Manege geholt wurden und echt komische Sachen machen mussten. Das war eine wirklich gute Show - auch ohne Tiere oder gerade deshalb !

Zum Glück sind inzwischen sehr viele Menschen in Deutschland gegen Wildtiere im Zirkus. Es ist sogar ein deutschlandweites Verbot im Gespräch - allerdings soll es nicht für Wildkatzen gelten.

Der Moskauer Circus geht schon jetzt mit gutem Beispiel voran. Wir sagen  D A N K E  und wünschen viel Erfolg!
Unser Tierschutztipp:

Geht doch auch hin und zeigt dem Moskauer Circus, dass ihr das gut findet !

Sagt NEIN zu Vorstellungen mit Tieren und bleibt fern!

Und nicht vergessen!

Schützen heißt auch weitersagen !

Wir danken Euch !

Da gerade am Volksfest die Ponys wieder ihre Runden im Ponykarussell drehen müssen, packte die AG Tierschutz die Gelegenheit am Schopf, um auf ihre missliche Lage aufmerksam zu machen.
Es ist schließlich kein Spaß bei all dem Lärm zwei Stunden am Stück im Kreis zu laufen! Und das immer und immer wieder, viele Tage lang! Keinem von uns würde dies gefallen, oder?!
So gingen wir nach draußen, schnappten uns die Vorlage und eine Kreide und schrieben auf zwei Gehwege in Schulnähe eine große Bitte, die wir an alle Kinder haben:

"Bitte reitet nicht im Ponykarussell! DANKE!"

Wir hoffen, dass viele Kinder dies auf ihrem Schulweg sehen und sich zu Herzen nehmen. Denn wenn keiner mehr im Ponykarussell reitet, wird es irgendwann auch keines mehr geben!

Lieben Dank an alle, die nicht im Ponykarussell reiten und das auch ihren Freunden erzählen!

 

Was für ein aufregender Tierschutz-Tag – dieses Mal in Mission für die lieben Ponys!

Bestimmt kennt ihr das Ponykarussell am Volksfest …
Stellt euch vor, ihr wärt ein Pony, das dort bei all dem Lärm mehrmals zwei Stunden am Stück im Kreis laufen und Kinder tragen muss – und das an JEDEM Volksfesttag!

Wir hatten schon nach 5 Minuten keine Lust mehr, im Kreis zu marschieren …
Dann wären da noch die Rückenschmerzen … Außerdem können viele Ponys nach ein paar Jahren Dienst im Ponykarussell nur noch in eine Richtung laufen und verhalten sich gestört.

Deswegen hat der Verein Menschen für Tierrechte im vergangenen Herbst vor dem Volksfest Unterschriften für ein Ponykarussell-Verbot in Nürnberg gesammelt. Über 8500 Menschen haben unterschrieben! Nun sollten die Unterschriften dem Bürgermeister übergeben werden und wir durften dabei sein und unsere Meinung sagen.

Wir haben dafür extra Pony-Bilder gemalt und uns besonders große Mühe gegeben.

Voller Hoffnung und guter Dinge marschierten wir los.
Im Bürgermeisteramt wurden wir in einen großen Saal geführt. Es dauerte nicht lange, da kam schon Herr Vogel, der zweite Bürgermeister. Ein Fotograf von der Zeitung war ebenfalls da. Er machte ein Foto von uns und dem Bürgermeister. Danach hätten wir Herrn Vogel gerne unsere kleine Ansprache vorgetragen. Doch er fing gleich zu reden an und sagte ganz oft, dass es den Ponys sehr gut ginge, denn sie wurden ja von einer Ärztin untersucht.

Naja, es mag schon sein, dass sie kein Fieber, keinen Schnupfen oder andere Krankheiten haben und auch nicht zu dünn sind. Aber was ist mit ihren GEFÜHLEN? Diese hat die Ärztin bestimmt NICHT untersucht!

Später kamen wir dann doch noch zu Wort, obgleich wir nicht alles sagen konnten, was wir geprobt hatten, denn es war schwer, sich gegen den Bürgermeister zu behaupten. Dass WIR jedenfalls nie wieder im Ponykarussell reiten und unsere Freunde aufklären werden, konnten wir zumindest loswerden. Herr Vogel meinte, das wäre eine gute Idee … Wenn keiner mehr im Ponykarussell reitet, würde es auch keines mehr geben. Auf einmal sagte er, dass die Stadt Nürnberg für dieses Jahr sdem Ponykarussell am Volksfest sowieso schon zugestimmt hätte.
Oh … da waren wir erst einmal bestürzt!Herr Vogel fing dann plötzlich mit dem Zoo an …
Irgendwann wurde ihm trotz allem der Ordner mit den Unterschriften und mit den Gutachten von den Fachleuten übergeben.

Am Ende waren wir alle sauer! Maria meinte: „Der Bürgermeister soll doch selber einmal zwei Stunden im Kreis laufen und Kinder tragen. Und dann reden wir noch mal!“ Laras Kommentar war: "Der heißt Vogel und hat keine Ahnung von Tieren."


Aber kein Grund, um aufzugeben! Wir lassen die Ponys nicht im Stich! Und ihr?

Bitte reitet nicht mehr im Ponykarussell!

Bitte sprecht mit euren Freunden über die Ponys und fragt: „Wie wäre es für dich wohl, wenn du das Pony wärst?“


Wir und die Ponys zählen auf euch!  D A N K E   für eure Hilfe und für eure Stimme!


Im Jahr 2017 wird neu entschieden! Vielleicht ist die Zeit dann reif für ein Verbot …



Und so ging es los ...

"Kleidung kaufen und Tiere schützen!"

Noch vor ein paar Monaten hätte es uns leicht passieren können, dass wir etwas aus echtem Pelz gekauft hätten ...

Bis dahin wussten wir noch nichts von Pelzfarmen und den vielen armen Tieren, die für Mode ihr Fell hergeben müssen. Doch jetzt kennen wir uns aus und kaufen garantiert nichts mehr aus Echtpelz!

Aber was wäre gewesen, wenn wir keine Infos bekommen hätten ???

Da kam einigen von uns die Idee, eine Info-Aktion für die anderen Kinder auf die Beine zu stellen. Gesagt, getan ...

So luden wir alle, die Interesse hatten, zu einem kleinen Tierschutz-Vortrag zum Thema Pelz während einer Pause ein.

Wir freuten uns sehr über unsere Besucher, stellten ihnen Kleidungsstücke aus Kunstpelz und Echtpelz vor und zeigten wie man echten Pelz von Kunstpelz unterscheiden kann. Aber wir verschwiegen unseren Zuschauern nicht, dass man sich trotzdem nicht immer sicher sein kann.


Unser Tierschutztipp:

Bitte NICHT KAUFEN, wenn ihr nicht sicher wisst, dass es kein Echtpelz ist !

Oder noch besser: Kauft auch nichts aus Kunstpelz ...

...dann ist Pelz irgendwann einmal aus der Mode und niemand verdient mehr Geld mit Echtpelz.

Und nicht vergessen:  B I T T E    W E I T E R S A G E N !


Wir danken allen, die sich unseren Vortrag angehört haben und allen, die ab jetzt Echtpelz im Laden lassen und andere informieren.

Eure AG-Tierschutz, eure Schüler für Tiere


P.S. Hier noch mal ein youtube-Video-Tipp: "Unterscheidung Echtpelz / Kunstpelz - Animals United"